Ulmer Höh‘
Baukategorie Öffentliche und private Verwaltung, Bauten für öffentliche Sicherheit
Baustil 1945-jetzt Moderne, 1970-jetzt High-Tech-Architektur, nicht klassifizierbar
Beschreibung links:
Hauptverwaltung Rheinmetall, Richard Bauer 1914

Klinkergebäude:
Justizvollzugsanstalt JVA Düsseldorf "Ulmer Höh"
Das Gefängniskomplex wurde ab 1889 auf einer Anhöhe als kreuzförmiges preußisches Zellengefängnis errichtet.

Bekannte Inhaftierte waren unter anderem der militante Widerstandsaktivist Albert Schlageter, der Massenmörder Peter Kürten (auf dessen Taten der Film "M-Eine Stadt sucht einen Mörder" von Fritz Lang beruht), Andreas Baader, die Gladbecker Geiselgangster Dieter Degowski und Hans-Jürgen Rösner, außerdem Angeklagte des Majdanek-Prozesses.

Nach dem Umzug der JVA in einen Neubau an der Düsseldorfer Stadtgrenze 2012 stand der Komplex bis zu seinem Abriss 2017 leer. Lediglich die Kapelle (auf dem Foto ist nur das Satteldach zu erkennen) wird in die geplante Wohnbebauung integriert.
Stadtteil Derendorf
Aufnahmeort Ulmenstraße, Tannenstraße
Aufnahmezeitpunkt 08.06.2006 17:26 h